Programm

20:00 Uhr06.05.Talk

Landsgemeinde-Talk: Macht direkte Demokratie glücklicher?

Eine europäisch-glarnerische Diskussionsrunde.
Samstag, 20:00 Uhr

In der Schweiz wird das Volk befragt, aber mit der Umsetzung des „Volkswillens“ hapert es. In der EU entwerfen Diplomaten Verträge, die uns alle betreffen, ohne das Volk zu fragen. Viele sind frustriert, populistische Parteien sind im Aufwind. Könnte die EU von uns lernen? Von der Landsgemeinde? Gastgeberin: Susanne Brunner, SRF. Ihre Gäste sind: Martin Landolt, BDP-Nationalrat GL, Andreas Gross, Politikwissenschaftler und Christa Tobler, Professorin am EuropaInstitut/ Universität Basel

Eintritt frei; Kollekte

Das BSINTI ist über die Landsgemeinde geöffnet!

Die Gäste sind:
Martin Landolt, BDP-Nationalrat GL / BDP-Präsident Schweiz
Andreas Gross, SP-Nationalrat von 1991 – 2015, parlamentarischer Vertreter der Schweiz im Europarat von 1995-2016, Politikwissenschaftler, Autor „Die Unvollendete Direkte Demokratie“
Christa Tobler, Professorin für Europarecht am EuropaInstitut an der Universität Basel

Archiv

01.04.2017

Milo Rau, Theaterautor und Regisseur

Wie mit "Anderen" über sich selbst sprechen?

Das „International Institute of Political Murder“ von Milo Rau versucht, ein künstlerisches Porträt der heutigen Zeit auf Augenhöhe der Globalisierung zu zeichnen. Rau diskutiert mit uns die Möglichkeit, mit "Anderen" über sich selbst zu sprechen.
Referat: Milo Rau
Diskussionsrunde: Rau/Huppenbauer/ Wallimann-Helmer

Bilder von dieser Veranstaltung

01.04.2017
– 02.04.2017

2. Philosophietage Braunwald: Wir und die „Anderen“

Mit dem Ethik-Zentrum der Universität Zürich

Wer sind wir, dass wir von den „Anderen“ sprechen können? Auf dem Programm stehen Workshops, Impulsreferate und Diskussionsforen. Eingeladen sind alle, die gemeinsam u?ber das grosse Thema „Wir und die Anderen“ nachdenken wollen. Moderation: Prof. Dr. Markus Huppenbauer, Dr. Ivo Wallimann-Helmer vom Ethik-Zentrum der Universität Zürich
EIne Anmeldung ist notwendig. Weitere Informationen entnehmen Sie dem Flyer, der als Download zur Verfügung steht.

BSINTI_Workshopflyer_fuer Web_A5_Winter 2017.pdf

Hier geht es zur Anmeldung

24.03.2017

Dana Grigorcea und Perikles Monioudis

Heimatbesuch mit der Welt im Gepäck

Zwei Glarner Erzähler treten gemeinsam auf - das Ehepaar Dana Grigorcea und Perikles Monioudis. Grigorcea liest aus ihrem wuchtigen Bukarest-Roman "Das primäre Gefühl der Schuldlosigkeit". Monioudis liest aus seiner Romanbiografie über Fred Astaire "Frederick". Zwei weitere starke Stimmen der Literaturszene im BSINTI.

Bilder von dieser Veranstaltung

23.03.2017

Braunwald

Geschichte und Geschichten, Vernissage

Braunwald hat eine bewegte Geschichte und es gibt unzählige Geschichten um Braunwald: Im Bsinti sind dazu Fotos, Postkarten, Zeitungsausschnitte, Reportagen und andere Dokumente zu sehen. Alle sind herzlich eingeladen, auch ihre Bilder und Geschichten von und über Braunwald ins BSINTI zu bringen!
Vernissage :Do, 23.3. 2017, 17.30 Uhr
Ausstellung: Do, 23. – So, 26. März 2017 während den BSINTI-Öffnungszeiten
Sammeltage: Do bis So, jeweils von 16.00 – 18.00 Uhr

19.03.2017

Ester Vonplon

Gletscherfahrt

Die Manor Kunstpreisträgerin 2017 berichtet im Gespräch mit Fridolin Walcher über ihre Arbeitsweise mit der Grossbildfotografie, über selbst ernannte Grenzen, die ihr Türen öffnen und über den Antrieb ihres Schaffens.

11.03.2017

Arno Camenisch

"Seine Lesungen sind Kult." - hr2

Der Bündner Autor und Performer Arno Camenisch liest aus seinen Büchern und Spoken Word Texte – frische, witzige und skurrile Geschichten zmitzt aus dem Leben gegriffen, die einem direkt ans Herz gehen. Und mit der gleichen Originalität, mit der Camenisch seine Wort- und Bildsprache kreiert, trägt er auch seine Texte vor – in seinem unvergleichlichen, melancholisch-humorvollen «Camenisch-Sound».

25.02.2017

Nicole Johaenntgen: Henry

Jazz

Nicole Johänntgen ist eine herausragende Jazzsaxophonistin und Preisträgerin des hochdotieren JTI Trier Jazz Award. Die Musikerin ist längst kein Geheimtipp mehr; ihre internationale Karriere ist voll im Gang. Mit ihrer Formation Henry swingt und groovt sie in der eindrucksvollen Jazz-Tradition von New Orleans.

23.02.2017

Bücher lesen & darüber diskutieren

NEU: BSINTI-Leseabend

Das Gewicht des Schmetterlings von Erri de Luca
Erri de Luca zeichnet unübertreffliche Bilder der Natur und des Lebens in der Bergwelt. Mensch wie Tier sind vom Tod bedroht. Wer wird wen besiegen? Das Gewicht des Schmetterlings spielt da eine ganz besondere Rolle. Anne-Catrien Pues und Martin Staub stellen den Roman vor und freuen sich auf einen spannenden Austausch.

23.02.2017

Brigitte Schär

Lisa, Paul und Frau Fisch und andere Geschichten und Lieder

In einer multimedialen Lesung präsentiert Brigitte Schär auszugsweise ihr Werk Lisa, Paul und Frau Fisch und andere Geschichten von Zwergen, singenden Hühnern und verliebten Ameisen. „Schär liest, inszeniert, singt ihre Geschichten mit Charme und unvergleichlicher Lebendigkeit und zieht die Zuhörerschaft in ihren Bann...“ (Zürichsee-Zeitung)

Für Kinder von sechs bis zehn Jahren und ihre Erwachsenen.

18.02.2017

Schertenlaib & Jegerlehner

Zunder – ein Nachbrand

Lieder, Geheul und haarsträubende Tempowechsel. Die Lieder von Schertenlaib & Jegerlehner sind geprägt von Melancholie, poetischen Anwandlungen und alltäglichem Irrsinn. Für „seinen Schalk, seine Spinnereien und seine stupende Musikalität“ erhielt das Berner Künstlerduo Schertenlaib & Jegerlehner den „Salzburger Stier“.

Lieder, Geheul und haarsträubende Tempowechsel

Schertenlaib und Jegerlehner praktizieren weiter ihren entrückten, subversiven, harten Heimat-Groove, frönen ihrer Liebe zur melodiösen, schrägen Kurzgeschichte und zur Langeweile, singen aus der Nische, hauen auf den Putz und schlagen Funken. Sie brennen leicht, wie Zunder, und legen Lunte.
Die Zukunft kommt ihnen entgegen. Ihr Spiel ist nicht aus.

Sie spielen sich nichts vor, sie führen sich auf und suchen den Rhythmus der Zeit zwischen den Aggregatszuständen Blühen, Verwelken und Mähen.
Fühlen sie sich unverstanden, üben sie den Paartanz.

Sie scheitern an den antiken Tugenden: Klugheit, Tapferkeit, Mässigung, Gerechtigkeit. Sie stehen zur Verfügung und suchen nach Worten, Taten und Dingen.

Sie haben genug Vorrat, um zu bleiben.